Echte Schmerzen im Mund

Hatte Ihr Kind schon einmal Herpesbläschen oder Aphten?

Wenn ja, dann wissen Sie, wie unangenehm und schmerzhaft das sein kann. Obwohl es harmlos ist, können diese Bläschen Ihrem Kind das Essen, Trinken und Schlafen extrem erschweren.

Aber was sind diese kleinen schmerzhaften Bläschen überhaupt?
Aphten bilden sich an der Innenseite der Lippen, am Mundboden, an der Innenseite der Wangen und an der Zunge; es kann ein bis zwei Wochen dauern, bis sie wieder verschwunden sind. Es gibt keine definitive medizinische Erklärung dafür, warum diese Bläschen entstehen, aber genetische Faktoren (es scheint eine familiäre Veranlagung zu bestehen), Stress, Mikrotraumata im Mund (z.B. durch die Zahnbürste oder einen scharfen Kartoffelchip), Lebensmittelallergien und hormonelle Veränderungen sind als mögliche Ursachen bekannt.


Es gibt zwar keine Möglichkeit, die Entstehung der Bläschen zu verhindern, dennoch können Sie, wenn Sie sich an bestimmte Dinge halten, die Enstehung dieser lästigen Läsionen »eindämmen«:

  • Sagen Sie Ihrem Kind, es soll sich nicht auf die Wangen oder Lippen beißen.
  • Motivieren Sie es, vorsichtig, mit wenig Druck die Zähne zu putzen, um ein Ausrutschen der Zahnbürste zu vermeiden.
  • Vermeiden Sie sehr heiße Speisen für Ihr Kind

Bekommt Ihr Kind diese Blässchen öfters, schränken Sie den Verzehr von Kirschen, Pflaumen, Ananas, Tomaten, Zitrussäften oder anderen sauren Speisen ein.


Genauso unangenehm wie Aphten sind Herpesbläschen. Sie bilden sich um den Mund herum. In der Regel treten sie nur einseitig in Form von mehreren kleinen Pusteln auf. Viele kleine Bläschen können zusammen eine pfenniggroße Blase bilden, die anschwillt und aufplatzen kann, damit sich Flüssigkeit entleeren kann, bevor sich anschließend eine Kruste bildet.

Anders als bei Aphten, kennt man die Ursache der Herpesbläschen:
der Herpes simplex Typ 1 Virus.
Die Erstinfektion, die normalerweise im Vorschulalter auftritt, kann begleitet sein von roter, geschwollener Schleimhaut, Zahnfleischbluten, Fieber, geschwollenen Lymphknoten und Müdigkeit. Nach dem ersten Kontakt mit diesem Virus, bekannt als Gingivostomatitis herpetica, sitzt der Virus passiv in den Nervenzellen Ihres Kindes.

Ist der Virus erst einmal in einer Zelle, kann er später immer wieder aktiv werden und Blässchen bilden. Faktoren, wie Krankheit, Fieber, starke Sonnenstrahlen oder ein Trauma können den Virus aktivieren und somit muss Ihr Kind erneut die unangenehme Erfahrung eines weiteren Herpes-Bläschen machen.


Ein paar Tipps, wie Sie die Schmerzen Ihres Kindes lindern können:

  • Lassen Sie Ihr Kind mehr trinken, um eine Austrocknung (Dehydration) zu verhindern
  • Geben Sie Ihrem Kind einen Strohhalm zum Trinken, somit kann es die schmerzhaften Bereiche im Mund umgehen
  • Sprechen Sie mit Ihrem Kinderzahnarzt oder Kinderarzt über Medikamente gegen die Bläschen, oder wenn nötig, über ein Medikament gegen die Schmerzen. Cremen Sie die Lippen Ihres Kindes ein, wenn sie trocken und rissig erscheinen.
  • Lassen Sie Ihr Kind nach dem Essen seinen Mund mit Wasser ausspülen, wenn Zähneputzen zu schmerzhaft und daher nicht möglich ist.
  • Wenn die Bläschen nach 7 bis 10 Tagen nicht weggehen, vereibaren Sie einen Termin bei Ihrem Kinderarzt oder Kinderzahnarzt.

zurück zu den Fachbegriffen